Jetzt neu: Handgebundene Tagebücher und Notizhefte by Unkelbach Art Handgebundene Notizhefte

Gesundheitliche Gründe zwingen - und bringen(!) - mich zu Veränderungen, die so nie geplant waren: Statt mit Variablen, Schleifen und Abfragen, arbeite ich jetzt mit wundervollem Papier: hauchdünnes Transparentpapier, mattweißes Schreibpapier, rustikales Kraftpapier, flexibler, schwarzer Karton, feste Graupappe und viele mehr. Aus allen entstehen handgebundene Notizbücher, Tagebücher und Notizhefte, die schon beim Ansehen Freude machen - stellt euch mal vor, wie toll es ist, auch noch darin zu schreiben!

PHP für dich bleibt euch natürlich in seiner aktuellen Form erhalten und vielleicht sehen wir uns ja mal bei Unkelbach Art, auf Facebook oder Instagram oder ihr holt euch eines meiner Produkte. Es wäre mir eine große Freude!
Mehr dazu...

PHP

Aller Anfang ist...

... gar nicht mal so schwer.

PHP ist eine Programmiersprache, die am Server ausgeführt wird. Dort wird sie "geparsed", das heißt, der Code wird umgewandelt, so dass für den Nutzer nur mehr ganz normaler HTML-Code sichtbar ist. Das hat den großen Vorteil, dass eigentlich niemand deinen Code klauen kann - weil er ihn einfach nie zu Gesicht bekommt.

Der Nachteil ist leider, dass du nicht wie beim HTML-Dokumenten mal eben nachschauen kannst, wie etwas geht - weil du es eben nicht siehst.

Jedoch unterstützt nicht jeder Webserver standardmäßig PHP. Daher musst du entweder vorher mit dem Provider, den du für deine eigene Homepage hast abklären, ob es möglich ist, oder du probierst es einfach einmal aus (* test.php). Eine Alternative ist es, PHP auf deinem Computer zu Hause zu testen. Du kannst jedoch nicht so einfach eine PHP Datei aufrufen und bekommst alles richtig angezeigt, sondern du musst dir davor einen virtuellen Webserver installieren.

*
Um zu testen, ob auf deinem Server PHP zur Verfügung steht, lege eine Text-Datei mit dem Namen test.php an (z. B. mit dem Windows Editor oder einem anderen Texteditor - bitte nicht Word oder ähnliches verwenden) und schreibe in diese Datei:
<?php
phpinfo();
?>
Diese Datei lädst du dann auf deinen Server hoch und rufst sie über die Adresszeile deines Browsers auf. Du solltest dann eine ziemlich lange Auflistung angezeigt bekommen. Falls nicht, brauchst du noch nicht verzweifeln. Du kannst als Dateinamen auch noch test.php3 oder test.php4 ausprobieren (es ist möglich, dass dein Provider nur diese Endungen unterstützt). Geht es dann noch immer nicht, hast du mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine PHP-Unterstützung.


Da der virtuelle Webserver, mit dem ich zu Beginn gearbeitet habe, mittlerweile nicht mehr funktioniert, möchte ich dir XAMPP ans Herz legen. Mit XAMPP kannst du dir einen eigenen Server in Versionen für verschiedene Betriebssysteme downloaden. Da auf Apachefriends.org sehr gute Anleitungen sowohl für die Installation, als auch für Konfiguration und Verwendung zur Verfügung gestellt werden, gehe ich hier nicht weiter darauf ein. Wenn du den Webserver installiert hast, geht es hier weiter.

Bist du soweit? Wenn dein Webserver funktioniert kannst du Dateien, die im "Pfad zu Xampp"\xampp\htdocs-Ordner liegen in deinem Browser über http://localhost/dateiname aufrufen. Vorsicht ! - Es funktioniert nicht, wenn du die Dateien im Explorer (oder im Arbeitsplatz) mit einem Doppelklick startest - dabei wird der Server nicht angesprochen. Das erfolgt nur wenn du localhost verwendest).

Damit hätten wir das Schwierigste erst mal geschafft, du wirst sehen, so schwer ist das alles gar nicht.

Ein paar Bemerkungen noch vorweg:

  • Gib deinen PHP-Dateien immer die Endung php (oder php3 oder php4).
  • Lade deine PHP-Dateien immer im ASCII-Modus auf den Server (bei Online-Betrieb).
  • Wenn du in eine Datei schreiben willst, vergib Schreibrechte (chmod 766 oder 777 -> in WS_FTP rechte Maustaste, chmod (UNIX) und für 766 Owner - Read, Write, Execute; Group - Read, Write; Other - Read, Write. Für 777 Owner - Read, Write, Execute; Group - Read, Write, Execute; Other - Read, Write, Execute)
  • Verwendest du Kommazahlen, musst du anstatt des Dezimalkommas einen Dezimalpunkt verwenden (also 1.20 anstatt 1,20)
Jetzt schauen wir mal, wie man ganz normalen Text anzeigen lassen kann :-))

Autor: Claudia Unkelbach


Spenden via PayPal

=> Weiter
© 2001 - 2021 Claudia Unkelbach
Gießener Straße 75, 35396 Gießen